Rezension: Hochsensibilität und die berufliche Selbstständigkeit

Dieses Buch habe ich über eine Leserunde bei Lovelybooks entdeckt und es hat mich direkt angesprochen. Ich habe vorher noch nie etwas von Hochsensibilität gehört, habe aber schon oft bemerkt, dass ich scheinbar sensibler bin als andere Leute . Mich strengen Feste unglaublich an, ich nehme Stimmungsschwankungen stark wahr, stelle mir viel zu oft die Frage nach dem Sinn und brauche ab und zu mal eine Pause. Das alles immer etwas mehr als andere. Ich habe dies immer als Schwäche wahrgenommen, möchte diese aber gerne zu meiner Stärke machen. Ein Anfang ist mit diesem Buch gemacht. 🙂

Hochsensibilitätamazon
dielus

In dem Buch „Hochsensibilität und die berufliche Selbstständigkeit“ von Sandra Tissot erschienen bei dielus edition geht es darum, wie hochsensible Menschen sich in der konservativen Arbeitswelt zurecht finden (oder auch nicht) und wie der mögliche Ausweg in die Selbstständigkeit aussehen könnte.

Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt. Im ersten Teil erzählt Frau Tissot über ihre Zeit als Angestellte. Sie arbeitet als Marketingleiterin in einem Softwareunternehmen, kann ihre Fähigkeiten aber gar nicht richtig einsetzen, denn ihr Chef bremst sie immer wieder aus und stellt sie bloß. Das gesamte Umfeld macht es ihr schwer sich wohlzufühlen. Die vorgegebenen Arbeitszeiten, die räumlichen Begebenheiten und die Anforderungen ihres Chefs machen es ihr nicht leicht. Sie fühlt sich abhängig und fremdbestimmt. Gerade als hochsensibler Mensch kommt man da schnell an seine Grenzen. Es geht sogar so weit, dass sie eine Autoimmunkrankheit entwickelt. Es ist wie so oft im Leben. Es muss erst etwas passieren, bis man reagiert. Erst jetzt wird ihr so richtig bewusst, dass sie unbedingt etwas ändern muss.

Im zweiten Teil schreibt Frau Tissot über ihre Entscheidung, in die Selbstständigkeit zu gehen und über ihren Kampf durch den Verwaltungsdschungel, wo sie wieder mal auf festgefahrene Strukturen und Unverständnis trifft.

Im dritten Teil wird erzählt, was es heißt, als hochsensibler Mensch ein eigenes Unternehmen zu führen. Hier werden die Aufs und Abs beschrieben, positive wie auch negative Erfahrungen, was es besonders authentisch macht. Natürlich wird es als Selbstständiger nicht einfacher. Kundenakquise, Telefonate, Stress, unerwartete Anfragen, bei denen es schwer fällt »nein« zu sagen. Aber diesmal arbeitet man für sich selber und in Eigenverantwortung. Und gerade als hochsensibler Mensch ist es eine große Entlastung selber bestimmen zu können, wann man eine Pause braucht. Man kann sich kurz zurückziehen und dann wieder mit neugewonnener Energie weiterarbeiten. In diesem Teil werden noch weitere Dinge angesprochen, z.B. dass es »Super-Moms« nicht gibt – jedenfalls nicht auf Dauer, und dass es für hochsensible Menschen wichtig ist Beruf und Familie im Einklang zu bringen, weil sie aus beidem gleichermaßen ihre Energie ziehen. Zudem werden noch einige Zitate über Glück angeführt.

Ich muss sagen, ich habe mich sehr angesprochen gefühlt. Den ersten Teil finde ich in meinem Leben in ähnlicher Form wieder. Allerdings hatte ich nie einen Chef, der einem mehr Steine in den Weg legt, als man wegräumen kann. Aber die Schwierigkeit zu bestimmten Zeiten arbeiten zu müssen, ohne Pausen, in einem lauten Arbeitsumfeld, in dem man alle fünf Minuten durch Telefonate (eigene oder die der Kollegen) Radio, Diskussionen, usw, gestört wird und der fehlende Sinn mancher Arbeiten kenne ich nur zu gut. Auch der Gang zu den Behörden ist mir durchaus bekannt. Der dritte Teil hat mir in manchen Dingen die Augen geöffnet und ich habe mich plötzlich verstanden gefühlt. Viele Dinge, die ich mich immer wieder frage, wurden hier besprochen und haben mir gezeigt, dass ich doch nicht so alleine bin, und dass vieles auf die Hochsensibilität zurückzuführen ist. Die Glückszitate, die mich im ersten Moment etwas stutzig gemacht haben, sind gar nicht so verkehrt. Denn auch ich schaue gerne nach solchen Zitaten, um mich selber zu motivieren.

Ich habe mich in diesem Buch in vielerlei Hinsichten wiedergefunden und denke, dass es ein Buch ist, dass ich sicher öfter zur Hand nehmen werde, wenn ich mich mal wieder unverstanden fühle oder auf der Suche nach dem Sinn bin. 🙂

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen.
Das Design des Buches hat mir sehr gut gefallen. Die wichtigsten Sätze im Text, die oft mit der Hochsensibilität zu tun haben, werden hervorgehoben, wodurch sie beim Nachlesen leicht wiederzufinden sind. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass die Schrift etwas größer wäre. Ich hatte immer wieder die Tendenz einfach zum nächsten Abschnitt zu springen, ohne die hellen Textstellen zu lesen. Aber das ist nur eine Kleinigkeit. Am Ende der Kapitel wird nochmal auf das wichtigste eingegangen. Durch die Fragen wird zur Selbstreflexion angeregt.

Insgesamt ist es meiner Meinung nach ein sehr gutes Buch für »Einsteiger«. Also für diejenigen, die sich noch nicht allzu sehr mit der Hochsensibilität befasst haben. Viele Eigenschaften, die mit der Hochsensibilität zu tun haben, werden angesprochen und man kann sich leicht wiederfinden. An einigen Stellen hätte ich mir noch etwas mehr Tiefe gewünscht. Es ist eher ein Erfahrungsbericht, wie die Autorin ihre Hochsensibilität entdeckt und was sie daraus gemacht hat. Dadurch, dass schön herausgestellt wird, was die Schwächen, aber auch die Stärken von hochsensiblen Menschen sind, weiß man, worauf man zu achten hat.

Vielleicht auch ein interessantes Buch für nicht hochsensible Menschen, die sich für das Thema interessieren.

Titel: Hochsensibilität und die berufliche Selbstständigkeit
Untertitel: Wie sich ein Sensibelchen selbstständig machte und
seine Lösung für das hochsensible Berufsleben fand
Preis: 19.99 €
Bindung: Softcover
ISBN: 978-3-9817975-6-5
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s