Rezension – Ready Player One von Ernest Cline

ready player one Cover

Ich habe das Buch „Ready Player One„* von Ernest Cline schon vor ein paar Wochen gelesen, brauchte aber etwas Zeit, um die Rezension zu schreiben.

In dem Buch geht es um Wade Watts, auch bekannt als Parzival. Er lebt in einer möglichen Zukunftsversion unserer Welt. Genauer gesagt im Amerika des Jahres 2045. Die Erde ist größtenteils zerstört und die Gesellschaftsstruktur zusammengebrochen. Die Menschen leben in aufeinandergestapelte Wohnmobile. Es lohnt sich kaum noch sich in der realen Zeit aufzuhalten. Die meisten Menschen leben in der virtuellen Welt namens Oasis. Eigentlich ist es nur ein Spiel, das allerdings für viele zu einer Art Parallelleben geworden ist. Sie befinden sich permanent in dieser Welt, und legen die virtuelle Brille nur zum Schlafen ab. Die Oasis wurde von James Halliday, programmiert.
Dort gibt es alles, was man sich nur wünschen kann: verschiedene Planeten, die man erkunden kann, Grundstücke und Häuser, die man erwerben kann, es gibt sogar die Möglichkeit dort die Schule zu besuchen, man kann virtuelle Kämpfe ausfechten, usw.
Das Besondere an dieser Welt sind jedoch die Easter Eggs, die James Halliday dort versteckt hat. Kurz vor seinem Tod versteckt Halliday ein Easter Egg, das dem Entdecker das Erbe der Oasis und Hallidays Vermögen sichert. Seitdem ist eine riesige Jagd darauf ausgebrochen, bei der es leider nicht immer mit rechten Dingen zugeht und so manche Firmen sogar über Leichen gehen und das nicht nur virtuell.
Das Buch wird aus der Perspektive von Wade Watts erzählt. Er und auch seine Freunde sind ziemliche Einzelgänger. Sie leben in der virtuellen Welt und haben sich dort eine andere Identität aufgebaut. Wade hat manchmal Momente, in denen er merkt, dass er eigentlich einsam ist, aber diese Momente verfliegen schnell wieder.
Er ist total besessen von der Jagd. Seine gesamte Zeit benutzt er damit zur Schule zu gehen oder tausende Mal die gleichen Filme anzuschauen oder die Spiele durchzuspielen, die Halliday in seinem Almanach erwähnt. Er kann sogar ganze Filme eins zu eins nachsprechen.
Mir gefiel der Schreibstil selber ganz gut, auch wenn alles etwas langatmig ist. Die Geschichte beinhaltet zahlreiche Bezüge zur Popkultur der Achtzigerjahre. Jeder, der etwas mit PacMan oder Donkey Kong anfangen kann, wird hier so einiges wiedererkennen und das sehr im Detail.
Als Kind der 80er Jahre, habe ich natürlich nicht alle Anspielungen verstanden, aber das eine oder andere war mir durchaus bekannt und hat Erinnerungen wachgerufen. Leider fand ich manche Szenen und Erklärungen viel zu ausführlich beschrieben. Man merkt, die Begeisterung des Autors für diese Zeit. Aber es war doch sehr ermüdend die ganzen Details der Spiele und Filme seitenweise lesen zu müssen. Die ganze Zeit habe ich darauf gewartet, dass es endlich mit der Geschichte weitergeht.
Andererseits kann ich mir das als Film richtig gut vorstellen. Wenn es gut umgesetzt ist, denke ich könnte mir der Film vielleicht noch besser gefallen, weil es keine Längen gibt, da alles bildlich dargestellt ist. Ich freue mich total auf den Film.
Für jeden, der etwas mit den 80er Jahren anfangen kann, kann ich das Buch definitiv empfehlen, für alle anderen könnte es ein wenig langweilig sein, über Filme, Spiele und Bücher zu lesen, die einem unbekannt sind.

Titel: Ready Player One
Preis: 9,99 € (ebook)  9,99 € (Taschenbuch)
Seiten: 544 (Taschenbuch)
ISBN: 978-3-596-296590
Advertisements

Ein Gedanke zu „Rezension – Ready Player One von Ernest Cline

  1. Pingback: Ready Player One von Ernest Cline – Buch vs. Film – Lieblingsleseplatz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s