Frohe Weihnachten

Ich wünsche euch allen wunderschöne und besinnliche Weihnachtsfeiertage.

Verena Münstermann wünscht frohe Weihnachten

Helix – sie werden uns ersetzen – Rezension

HELIXSie werden uns ersetzen von Marc Elsberg

In dem Buch Helix von Marc Elsberg, das im Blanvalet-Velag erschienen ist, geht es um Genmanipulation an Pflanzen, Tieren und womöglich auch an Menschen. In verschiedenen Teilen der Erde werden Schädlings- und Dürreresistente Pflanzen entdeckt, gleichzeitig wird bei dem toten US-Außenminister ein seltsames Zeichen auf dem Herzen gefunden. Ein kinderloses Paar bekommt die Chance auf »Wunderkinder«. Wäre es nicht toll, sich die Eigenschaften (hochbegabt, super sportlich) und das Aussehen seiner Kinder selber auszusuchen und was wären die Folgen? Das Buch stellt viele Fragen, durch die man ins Grübeln gerät und sich selber fragen muss, wie würde man handeln?

Mir gefällt besonders, dass das Buch so aktuell ist. Heutzutage wird immer mehr über Genmanipulation, ihre Vorzüge und ihre noch nicht sichtbaren Nachteile geredet. Das Buch wirft Fragen auf und zeigt eine mögliche Zukunftsversion. Die komplexen biologischen und technischen Themen werden dabei so anschaulich und glaubhaft erklärt und in die Geschichte eingebunden, dass sie leicht verständlich sind und man der Handlung trotzdem gespannt folgen muss. Die vielen kurzen Kapitel helfen, dass das Buch trotz der vielen Erklärungen spannend und abwechslungsreich bleibt.

Allerdings haben diese vielen Kapitel mir anfangs Schwierigkeiten bereitet, weil ich mich dadurch jedes Mal auf eine andere Perspektive einlassen musste. Alle paar Seiten andere Personen, andere Umgebung und andere Situationen.
Schade fand ich, dass die Charaktere mir eher unsympathisch waren und ich nicht wirklich mit jemandem mitfiebern konnte. Ich habe mich eher als Beobachterin gefühlt.
Dennoch fand ich es spannend und wollte unbedingt wissen, wie es ausgeht.

Hier wird Realität mit Fiktion vermischt, wie Marc Elsberg selbst schreibt. Fragt sich nur, wielange Fiktion noch Fiktion bleibt.

 

Das Buch habe ich bei einer Lesechallenge auf Lovelybooks gewonnen. Vielen Dank nochmal.

Bei dieser Leserunde hat mir besonders gut gefallen, dass Marc Elsberg mitgemacht und Fragen beantwortet und auf Beiträge reagiert hat.

Layers – Ursula Poznanski

Hier war es mal wieder still auf dem Blog, dafür geht es auf Instagram umso reger zu. Bin ganz dem Brushdesign verfallen. Also, wenn ihr Lust habt, schaut doch mal vorbei. Ansonsten war wirklich nicht viel los, was ich erzählen kann. Im Oktober war die Buchmesse und da habe ich kaum ein Buch fertig gelesen. In letzter Zeit habe ich leider ziemlich viele Bücher angefangen und unterbrochen.

layers_buchcover

Mein Buch im November war Layers von Ursula Poznanski aus dem Loewe-Verlag. Ich habe schon Erebos gelesen und Fremd gehört, aber Layers übertrifft beide. Es geht um einen Jungen, Dorian, der oft von zuhause wegläuft. Eines morgens wacht er neben einem Obdachlosen auf, der allen Anscheins nach ermordet wurde – mit Dorians Messer. Dorian kann sich jedoch an nichts erinnern. Ein Fremder findet ihn und hilft ihm vor der Polizei zu fliehen. Er bringt ihn in eine Villa, wo ihm zusammen mit anderen Jugendlichen Unterschlupf gewährt wird. Allerdings muss er bald feststellen, dass nichts umsonst ist. Er wird damit vertraut mysteriöse Werbepakete zu verteilen. Als er sich nicht anders zu helfen weiß, als das Päkchen zu behalten, wird die Jagd auf ihn eröffnet und er weiß bald nicht mehr, wem er noch trauen kann.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Dorian ist sympathisch und seine Gründe nachvollziehbar. Es ist spannend geschrieben und vorallem das geheimnisvolle Werbepaket und dessen Inhalt hat mich sehr interessiert.

Leider hat das Buch auch ein paar negative Punkte. Man versucht die ganze Zeit mitzurätseln, hat aber schlussendlich nicht die Chance das Rätsel zu lösen. Und das Ende ist echt sehr überraschend.

Trotzdem ich würde es nochmal lesen und das will was heißen.

 

meine Buchmesse 2016

Meine Buchmesse startete am Donnerstag. Morgens ab zum Zug und gegen 11 Uhr stand ich in Halle 3.

Da der Donnerstag ein Fachbesuchertag war, hatte ich natürlich mein Portfolio dabei, um mich mit den Verlagsmitarbeitern und den anderen Illustratoren zu treffen. Dabei habe ich eine erste Übersicht über die tollen Verlagsstände gewonnen.

buchmesse20

HABA-Verlag

buchmesse12

Carlsen-Verlag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An vielen Verlagsständen gibt es etwas Besonderes zu entdecken.

buchmesse16

Ullstein-Verlag

Am Samstag ging es weiter. Das erste Mal seit vielen Jahren war ich nochmal an einem Besuchertag auf der Messe. Obwohl es so voll war, war es für mich eher ein chilliger Tag. Ich konnte einfach durch die Reihen schlendern, mir Vorträge anhören und auch mal an einem Stand stehen bleiben und ein Buch in die Hand nehmen.

buchmesse19

usborne-Verlag

Ich liebe die tollen Bücher vom Usborne-Verlag. Jedes Jahr bleibe ich davor stehen und muss ein Foto machen.

buchmesse13

dtv-Verlag

Weiter ging es zu ein paar Lesungen von verschiedenen Autoren.

buchmesse8

Vanessa Mansini und Matthias Matting

buchmesse1

Hannah Siebern, Kira Gembri und Mila Summers

Zwischendurch ging es weiter durch die Gänge und da Niederlande und Flandern (Belgien) die diesjährigen Gäste sind, musste ich natürlich auch ein Foto von den Büchern und ein bisschen Werbung machen 🙂

buchmesse15

Niederlande und Flandern

Und wenn Belgien schon mal Gast ist, dürfen die Tintin-Bücher (Tim und Struppi) von Hergé natürlich nicht fehlen.

buchmesse11

Tim und Struppi am Carlsen-Verlag

Dann gibt es auf der Buchmesse ja auch Signierstunden.

buchmesse18

Laura Newman beim Drachenmond-Verlag

buchmesse4

Markus Heitz beim Knaur-Verlag

Am Magellan-Verlag gab es eine Lesung mit Life-zeichnen

buchmesse10

Magellan-Verlan

buchmesse9

und zum Abschluss noch ein Übersichtsfoto über Halle 3

buchmesse6

Ach ja und für alle Lillestoff-Fans habe ich noch unser Nähbuch am Christophorus-Verlagsstand entdeckt 🙂

buchmesse21

Lillestoff-Nähbuch beim Christophorus-Verlag

Septemberbücher: der Pfau, Zwischen dir und mir die Sterne

der-pfau_cover

Bildquelle: kiwi Verlag

Der Pfau von Isabel Bogdan erschienen im KIWI Verlag.

Die Geschichte spielt in den schottischen Highlands (was mich natürlich sofort angesprochen hat). Lord und Lady McIntosh besitzen ein abgelegenes Gut, zu dem mehrere alte Cottages gehören. Dort betreuen sie ab und zu, (falls sich jemand dort hintraut) Feriengäste. Auf dem Landsitz leben jede Menge Tiere, unter anderem auch fünf Pfauen, von dem einer total verrücktspielt, wenn er blau sieht.

Eine Gruppe von Mitarbeiter einer Investmentbank hat sich in die Cottages eingemietet, um abseits von der Zivilisation  ein Teambuilding abzuhalten. Da eigentlich keiner Lust auf diese Veranstaltung hat und sich die Kollegen nicht immer grün sind, geht es bald drunter und drüber. Außerdem sind da ja auch noch die Tiere, die beiden Gutsbesitzer und ihre Angestellten, die kräftig mitmischen.

Ich muss sagen, dass ich das Buch als Hörbuch gehört habe und zwar gelesen von Christoph Maria Herbst, was viel ausgemacht hat, denn wenn ich es selber gelesen hätte, hätte ich nach ein paar Seiten aufgehört. Aber er liest die Geschichte so ernst vor, dass ich selbst bei den weniger lustigen Szenen lachen musste. Seine Interpretation macht einfach Lust auf mehr.

Die Autorin erzählt in einfacher Sprache aber sehr detailreich. Die Geschichte plätschert insgesamt nur so dahin. Es ist eine Aneinanderreihung von Ereignissen, die nur in dieser Abfolge passieren können.

Es wird abwechselnd von den verschiedenen Personen erzählt. Man scheint die Figuren von außen zu beobachten. Die Personen selber haben nur ein bestimmtes Wissen und denken sich den Rest. Sie weihen nur wenige in ihre Gedanken ein, wodurch es zu Verwechslungen und falschen Schlüssen kommt. Die Personen sind nur oberflächlich beschrieben.

Ich fand das Buch ganz unterhaltsam. Christoph Maria Herbst hat es mir leichter gemacht durch die Geschichte zu kommen und durch ihn konnte ich an einigen Situationen sehr lachen.

weitere Rezensionen: Amazon

 

cover_zwischendirundmirdiesterne

Bildquelle: S.Fischer/Sauerländer Verlage

In „Zwischen dir und mir die Sterne“ von Darcy Woods erschienen im s. Fischer Verlag / Sauerländer, geht es um Wilamena und die Frage, ob sie es schafft in 22 Tagen ihre große Liebe zu finden.  Denn die Sterne stehen gerade gut. Der Titel ist sehr gut gewählt und beschreibt die Geschichte perfekt. Kann man den Sternen vertrauen oder sollte man doch lieber auf sein eigenes Herz hören?

Inhalt:
Wil wurde von ihrer verstorbenen Mutter in die Astrologie eingeführt. Ihren Vater hat sie nie kennengelernt. Sie lebt bei ihrer Großmutter Gram. Durch eine besonders gute Sternenkonstellation hat sie  22 Tage Zeit den Richtigen zu finden, ansonsten verabschiedet sich ihr Liebesglück für die nächsten 10 Jahre. Sie nimmt ihr Glück in die Hand und trifft sogleich auf Seth, der genau das richtige Sternzeichen hat (Schütze) und der etwas für sie zu empfinden scheint. Da ist aber auch noch sein Bruder Grant, der so ganz anders ist als Seth und der in ihr Gefühle weckt, die laut ihrem Horoskop nicht da sein dürften.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er ist jung, frisch, emotionsgeladen, humorvoll und flüssig. Darcy Woods konnte mich von Anfang bis Ende des Buches mitreißen und begeistern. Sie hat die Gratwanderung zwischen dem logischen Denken und dem Glauben an Astrologie perfekt gemeistert und konnte mir gut rüberbringen, wie Wil sich fühlt, hin- und hergerissen zwischen dem Versprechen an ihrer Mutter, den Sternen, die ihr geholfen haben, die Welt um sie herum besser zu verstehen und den Weg, den ihr Herz vorschlägt

Die Charaktere sind sehr liebevoll gestaltet, allen voran Wils Großmutter, die ihre Verehrer mit kritischem Auge betrachtet. (total witzig) Sie begeistert mit ihrer lockeren und liebevollen Art und sorgt für einige Schreckensmomente.
Wil ist ein humorvolles, aufgewecktes Mädchen, das sich viel mit Astrologie beschäftigt und sich mittels Sternenkonstellationen und Horoskopen die Welt und das Verhalten anderer Menschen erklärt. Sie versucht auch mit Hilfe der Sterne ihre große Liebe zu finden und lässt sich von nichts und niemanden davon abhalten. Ihre Gefühlswelt wird immer mal wieder auf die Probe gestellt, sei es durch den Zwiespalt, ob sie den Sternen oder ihrem Herzen folgen soll, ihrer Großmutter verzeihen kann oder ob sie sich für Seth oder Grant entscheiden soll. Ihre Verzweiflung hat mich ein bisschen überfordert. Sie ist in manchen Situationen sehr naiv, was aber bei mir zu Lachanfällen geführt hat, weil sie sich so immer wieder in die unmöglichsten Situationen bringt.
Seth ist einfach nur unglaublich nett zu Will und versucht sie mit Geschenken für sich zu gewinnen. Er legt ihr die Welt zu Füßen. Aber er ist auch schnell eifersüchtig. Doch daran erkennt man, wie sehr er sich  in Will verliebt hat.
Dann ist da noch Grant, der geheimnisvoll und zurückhaltend ist. Ganz zu Anfang des Buches „rettet“ er Will vom Wasserturm, obwohl er selber Höhenangst hat. Er ist genauso nett wie Seth, hat aber an seiner Vergangenheit  zu knabbern.
Irina, die beste Freundin von Will ist einfach nur cool. Sie ist Piercerin, chaotisch und lässt sich von niemandem etwas sagen. Sie unterstützt Will, wo sie nur kann, und versucht ihr dort zu helfen, wo sie sich selber im Weg steht. Eine tolle Freundin.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es sagt genau das aus, was der Inhalt bietet. Eine locker leichte Liebesgeschichte, in der die Sterne eine große Rolle spielen. Ich liebe diesen tollen 3D-Effekt, wenn man über die Schrift streicht, die ein bisschen hervorgehoben ist. (Mich persönlich sprechen solche Illustrierten Cover besonders an, auch wenn die Farbe nicht unbedingt mein Favorit ist.)

Wenn man etwas sucht, steht man meistens mit der Nase davor, so ist es auch in diesem Buch. Wil beginnt mit der Suche und begegnet dem Richtigen immer wieder, ohne zu wissen oder akzeptieren zu können, dass er der Richtige ist.

Die Geschichte ist einfach wunderschön erzählt. Eine leichte Liebesgeschichte, die mit sympathischen Charakteren daherkommt. Man fiebert einfach mit Wil mit, ob sie es schafft sich von ihrer bisherigen Lebensweise zu lösen. Der Schreibstil nimmt einen mit.
Allerdings hat mich Wils unbedingter Glaube an die Sterne auch ein bisschen genervt und auch ihre Verzweiflung, dass sie ihre große Liebe unbedingt in den 22 Tagen treffen muss. Mit 17 hat man wirklich noch ein bisschen Zeit. Es gab noch andere Dinge, die mich irritiert haben.
Trotzdem kann ich das Buch weiterempfehlen, weil die Geschichte einfach sehr süß ist, die Charaktere sind toll, die Idee ist besonders und der Schreibstil lässt einen einfach nur durch die Seiten fliegen.

Ich bedanke mich herzlich bei Lovelybooks, dass ich das Buch gewonnen habe und bei der Lesechallenge mitmachen durfte.

weitere Rezensionen: Amazon

Augustbücher

Diesen Monat habe ich ein paar mehr Bücher gelesen, denn diesmal waren auch einige Hörbücher dabei.

cover_origin_carlsen

Bildquelle Carlsen Verlag

Zunächst habe ich »Origin.Schattenfunke« von Jennifer L. Armentrout aus dem Carlsen-Verlag beendet. Das Buch hat mir insgesamt besser gefallen, als Opal. Man kommt gut rein. Da der letzte Band mit einem Cliffhänger geendet hat, war ich direkt gespannt, wie es weitergeht. Sobald allerdings der erste Schreck vorbei war, plätschert es so vor sich hin und es gab die eine oder andere Länge. Insgesamt gab es mehr Action und somit mehr spannende Szenen. Jedoch konnte es mich immer noch nicht wirklich begeistern. Es gibt einige Überraschungen, alte Charaktere werden durch neue ersetzt. Man erfährt neue Dinge über die Welt der Lux und Hybride und was es da sonst noch gibt. Das Buch endet wieder mit einem Cliffhänger.

Insgesamt hört man wohl raus, dass ich nicht der größte Fan bin, aber ich lasse mich überraschen. Vielleicht reißt der letzte Teil meine Meinung ja noch mal um. Die Wesen, um die die Geschichte gespinnt ist, gefallen mir immer noch.

Das Cover ist wie alle anderen der Reihe auch einfach nur wunderschön.

 

cover_mindgames_audiomedia_hoerkiosk

Bildquelle audio media Verlag

Anschließend habe ich »Mindgames« von Teri Terry gehört. (aus dem Coppenrath Verlag, wobei das Hörbuch im audio media Verlag GmbH erschienen ist) Sprecherin ist Annina Braunmiller-Jest.

In dieser Welt trägt jeder ein Implantat und kann sich damit jederzeit ins Internet einloggen. Nur Luna weigert sich, sich so etwas einsetzen zu lassen. Deshalb ist es auch eher verwunderlich, dass sie von PareCore, einer Firma, die diese Implantate herstellt, eingeladen wird, bei einem (Einstellungs-)Test mitzumachen, der normalerweise nur für die besten Programmierer vorgesehen ist und dann auch noch eingestellt wird. Dabei lernt sie Gecko, einen der besten Hacker kennen, der der Firma eher kritisch gegenübersteht. Und langsam merkt auch Luna, dass die Firma nicht so ehrlich und unschuldig ist, wie sie es vorgibt zu sein. Aber da ist es vielleicht schon zu spät…

Ich habe es als Hörbuch gehört. Sobald man in der virtuellen Welt ist, wird das Gesprochene von einer Melody unterlegt, echt super gemacht. Der Erzählstil war toll. Die Spannung wurde langsam aufgebaut und immer mehr gesteigert, blieb aber immer erhalten. Ich persönlich finde die Thematik auch einfach super interessant. Allerdings fand ich es manchmal verwirrend und vor allem die schnelle Aufklärung am Ende hat mich überrascht. Ich hoffe sehr, dass es da noch eine Fortsetzung kommt, denn es wurde meines Erachtens nicht alles aufgeklärt und ich würde auch gerne wisse, wie es mit Luna und Gecko weitergeht.

 

cover_glines-rush-of-love-band-1-verfuehrt-hoerbuch

glines-rush-of-love-band-2-erloest-hoerbuch-9783844908916

glines-rush-of-love-vereint-hoerbuch-9783844909388

 

 

 

 

Dann habe ich die ersten drei Bücher der Rosemary-Beach-Reihe von Abbi Glines gehört aus dem Hörbuch Hamburg HHV GmbH. (Taschenbücher: Piper Verlag) Rush of Love – Verführt, erlöst und vereint. Gelesen von Cornelia Dörr und Jacob Weigert.

Irgendwie greife ich bei den New Adult Büchern immer zu ähnlichen Stories. Die Männer sind immer reich, abweisend, natürlich gut aussehend, gefährlich und haben immer eine schlimme Vergangenheit, die sie verfolgt und aus der sie nur die unsichere, wunderschöne Frau ohne Geld retten kann. Oft sind sie auch noch Stiefgeschwister. So auch hier.

Blaires Mutter ist an Krebs gestorben. Deshalb zieht sie zu ihrem Vater, der sie vor fünf Jahren, nach dem Tod ihrer Zwillingsschwester, verlassen hat. Dort erwarten sie jedoch nur ihr Stiefbruder Rush und dessen Stiefgeschwister Nan. Rush, der Sohn eines Rockstars, will sie am liebsten wieder loswerden, genau, wie seine Schwester. Schlussendlich gibt er Blaire doch ein Zimmer hinter der Speisekammer. Im Laufe des ersten Buches kommen sie sich dann immer näher und verlieben sich  ineinander. Doch da  Nan Blaire nicht ausstehen kann, ist er hin- und hergerissen, was sich über alle drei Bücher zieht. Zwischendurch werden immer wieder Familiengeheimnisse gelüftet.

Ab dem zweiten Buch wird aus zwei Sichten erzählt, wobei Rushs Sicht von Jacob Weigert gesprochen wird, was ganz lustig war, wenn er eine Frauenstimme nachsprach 🙂

Besonders gefallen hat mir, dass alle Blaire total nett aufnehmen. Sie zieht in eine fremde Stadt, findet bei ihrem Job aber direkt nette Leute, die ihr hilfreich zur Seite stehen.

Fazit: Es ist eine locker leichte Geschichte, die man gut nebenbei hören kann.

 

cover_dersommerindemeszuschneienbegann_piper

Bildquelle Piper Verlag

Als letztes habe ich »Der Sommer, in dem es zu schneien begann« von Lucie Clarke aus dem Piper Taschenbuch Verlag gelesen.

Es geht um Eva, die vor kurzem Jackson geheiratet hat, der jedoch direkt zu Anfang des Buches stirbt. Eigentlich hatten sie immer miteinander nach Tasmanien reisen wollen, von wo Jackson stammt. Jetzt macht sie die Reise alleine und lernt nach und nach Jacksons Familie kennen, die ihr nicht sehr wohlgesonnen gegenübersteht. Widerwillig stellt Jacksons Bruder Saul ihr eine Hütte als Unterkunft zur Verfügung. Doch je länger sie dort bleibt, desto näher kommen sie sich und desto mehr Geheimnisse decken sie auf, die sich um Jacksons vorheriges Leben spinnen.

Bis zum Ende ist man auf der Suche nach Antworten. allen voran um die Frage zu beantworten, wer Jackson wirklich war.

Ein toller Schreibstil. Das Land war so schön beschrieben. Die Geschichte hat Höhen und Tiefen und wunderbare Momente. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit Jackson auf sich hat. Von der Qutorin werde ich sicher noch weitere Bücher lesen.

von Skizzen und Muster

Vor ein paar Tage habe ich die Bahntickets für die Buchmesse gebucht. Juchhu. Ich freue mich total, wie jedes Jahr.

In meinem Inspirationsordner habe ich eine alte Skizze entdeckt. Die Skizze passt super zu den tropischen  Temperaturen, die der Sommer an manchen Tagen für uns bereit hält. Und an den anderen Tagen macht sie Lust auf Urlaub 🙂

verenamuenstermann_tropical