Rezension: Ein Sommer in den Hamptons

Werbung

Ich habe Anfang des Jahres alle Staffeln von Gossip Girl „gesuchtet“. Ich habe immer gedacht, dass das absolut nichts für mich ist, und wurde schnell vom Gegenteil überzeugt. Irgendetwas hat die Serie, das mich echt gefesselt hat. Die Reichen und Schönen dieser Serie verbringen den Sommer ja auch ganz gerne in den Hamptons, deshalb ist mir dieses Buch direkt ins Auge gesprungen.

Abgesehen davon ist das Cover ein absoluter Hingucker und sieht in echt noch viel besser aus. Die Schrift glitzert, was man auf den Fotos nicht erkennen kann.

 

 Bildquelle: Goldmann Verlag

Das Buch “Ein Sommer in den Hamptons“* wurde von Karen Swan geschrieben und ist im Goldmann Verlag erschienen. Mir wurde das Buch freundlicherweise über das Bloggerportal zur Verfügung gestellt.

Es ist das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe.

Als Rowenas Freund Matt verkündet, dass er eine 6-monatige Reise durch Südostasien macht, und erst mal eine Beziehungspause braucht, ist Ro am Boden zerstört. Zur gleichen Zeit fliegt sie beruflich nach New York, um dort als Hochzeitsfotografin zu arbeiten. Dort lernt sie Humphrey kennen, der noch Mitbewohner für sein Haus in den Hamptons sucht. Kurzerhand überredet er Ro, in die USA zu kommen und den Sommer bei den Reichen und Schönen zu verbringen. In den nächsten Tagen sind also Meer, Sonne, weiße Strände und exklusiver Partys angesagt.

Der Einstieg war schwierig für mich. Ich konnte Ros Handlungen nicht wirklich nachvollziehen. Ich verstehe nicht so ganz, wie sie die ganze Zeit daran glaubt, dass es nach einer sechsmonatigen Beziehungspause einfach so weiterlaufen kann, wie sie sich das vorgestellt hat. Hochzeit, Kinder, glücklich bis ans Lebensende. Sie läuft auch die erste Zeit in den Klamotten von Matt herum und ich konnte die ganze Zeit nur mit dem Kopf schütteln. Das hat mich einfach nur mega genervt, ebenso wie sie die ganze Zeit in Selbstmitleid versinkt. Gleichzeitig fand ich sie total mutig. Einfach mal in ein anderes Land zu reisen, sie kennt niemand dort und baut sich einen kleinen Kundenstamm dort auf.

Je mehr ich gelesen habe und je tiefer ich in die Geschichte eingestiegen bin, desto wohler habe ich mich gefühlt. Und nachdem ich ein Drittel des Buches gelesen habe, habe ich mich richtig darauf gefreut weiterzulesen. Das ist auch mein Kritikpunkt. Es hat lange gedauert, bis mir die Charaktere nahe genug waren, um ihre Geschichte weiterverfolgen zu wollen. Ro wurde endlich selbstbewusster, attraktiver, offener. Sie zieht sich endlich ihre eigenen Klamotten an. Und auch die anderen Charaktere werden interessanter, fügen sich besser in die Geschichte ein.

Der Schreibstil ist locker und leicht. Die Beschreibungen sind wunderschön und man kann sich gut vorstellen, wie es dort aussehen muss. Im Laufe des Buches passieren dann auch noch Mordanschläge und es geht in eine kriminalistische Richtung, was mir sehr gut gefallen hat. Mehr Spannung.

Nach und nach lernt man die anderen Charaktere kennen, was sie antreibt, warum sie handeln, wie sie handeln, wie unterschiedlich sie mit den Schicksalsschlägen umgehen, die sie oft hart treffen.

Die langgezogen Szenen, in denen nicht viel passiert, wechseln sich mit den spannenden Stellen ab.

Fazit

Ein Sommerroman zum Entspannen, in dem es um Freundschaft, um das Leben, um Neuanfänge und um Schicksalsschläge geht, und wie unterschiedlich man damit umgehen kann. Und natürlich geht es auch ein bisschen um die Liebe. Wenn man den ersten Teil geschafft hat und sich mit dem langsamen Schreibstil der Autorin angefreundet hat, ist es eine wunderschöne Geschichte perfekt für den Sommer.

Titel: Ein Sommer in den Hamptons
Preis: 9,99 € (ebook)  10,00 € (Taschenbuch)
Seiten: 592 (Taschenbuch)
ISBN: 978-3-442-48750-9 
Advertisements

Rezension – Das Leben fällt, wohin es will von Petra Hülsmann

auf Reisen (Mallorca-Kurztrip)

Anfang März habe ich mich aufgemacht und eine kleine Auszeit genommen. Da ich vor drei Jahren das letzte Mal in Urlaub gefahren bin, habe ich mich sehr auf die kleine Reise nach Mallorca gefreut. Leider waren es nur vier Tage. Aber es wurde echt noch mal Zeit, ein anderes Land zu bereisen und den Alltag hinter mir zu lassen. Alleine schon wegen dem Wetter hat es sich sehr gelohnt. Hier waren es 5° C und auf Mallorca zwischen 15° und 20 ° C.

verenamuenstermann_mallorca6

Unser Hotel war ganz in der Nähe vom Strand Playa de Palma. Es war zwar noch nicht warm genug, um sich am Strand zu legen, aber lange Strandspaziergänge waren drin und die habe ich auch besonders genossen. Das Meeresrauschen, die anrollenden Wellen, der Blick über das Meer, das bis zum Horizont reicht. Wunderschön.

Bei einem abendlichen Spaziergang haben wir diese tolle Sandburg entdeckt. Ein Kunstwerk für einen Tag:

verenamuenstermann_mallorca5

Am nächsten Tag sind wir dann mit einer historischen Bahn von Palma nach Sóller gefahren. Richtig genial fand ich die Bänke, bei denen man die Lehnen so verstellen konnte, dass man entweder vorwärts oder rückwärts fährt. Die Fahrt durch das Gebirge hat mir auch sehr gut gefallen. Die tolle Ausicht, die blühenden Mandel- und Zitronenbäume, die Fahrt durch die Tunnel. Sehr empfehlenswert.

In Sóller haben wir uns dann schnell die kleine Ausstellung von Miró angeschaut. Anschließend sind wir mit einer kleinen Straßenbahn zum Hafen Puerto Sóller gefahren.

verenamuenstermann_mallorca4

verenamuenstermann_mallorca3

Am dritten Tag sind wir mit einem Mietwagen zum Cap de Formentor gefahren. Obwohl die Fahrt dorthin sehr eng und kurvig war, vor allem die Berge hoch und runter, hat es sich sehr gelohnt. Die Aussicht war echt atemberaubend.

Anschließend sind wir noch zum Hafen von Alcudia gefahren und sind am Strand entlang spaziert.

2

verenamuenstermann_mallorca1

Den letzten Tag haben wir in Palma verbracht. Ja, ein bischen shoppen muss auch sein :-). Es war auch noch Zeit, um einen kleinen Abstecher in die Markthallen zu machen. Unglaublich, was da alles angeboten wird. So viele verschiedene Fische, Krabben und Tintenfische auf einmal habe ich noch nie gesehen.

Abends war dann leider die Zeit gekommen, Abschied zu nehmen. Schade, die Tage sind viel zu schnell vorbei gewesen.

Ich hoffe, euch hat mein kleiner Bericht gefallen. Mallorca ist so viel mehr als nur Ballermann 6 (in der Nähe war unser Hotel) und ein super Tipp, wenn man im März keinen Schnee mehr sehen kann und Sonne tanken will.

neues Buch bei Gerth Medien: Lieber Gott kommst du mit?

 Wer mir auf Instagram folgt, hat es vielleicht schon mitgekriegt. Seit Anfang des Jahres gibt es ein neues Buch, das ich illustriert habe. Es ist das dritte Buch einer Serie (wieder bei Gerth Medien erschienen), wobei jedes Buch die Geschichte von anderen Hauptpersonen erzählt. Es sind Kindergartengeschichten zum Vorlesen.

„In den Geschichten geht es um Themen wie Mut, Neues zu wagen, Freundschaft, Familie und Gottes Liebe. Immer wieder erleben die Kinder: Gott ist da. Er kommt mit. Es lohnt sich, ihm zu vertrauen. Dieses Buch ist wunderbar zum Vorlesen geeignet und ideal für Kinder im Vorschulalter. Mit zahlreichen Illustrationen. “ (Zitat Gerth Medien)

 liebergottkommstdumit2_verenamuenstermann

liebergottkommstdumit3_verenamuenstermann

liebergottkommstdumit1_verenamuenstermann

Es ist jedesmal ein besonderer und spannender Moment das gedrucke Buch in den Händen zu halten.

Sommerschal für RUMS

Was für ein Sommer. Erst heiß, Sonnenschein, 30° Celsius, dann wieder kalt, Regen, und nur noch 20° , von einem Tag auf den anderen.

Da mir immer schnell kalt am Hals wird, ich aber nicht mit einem Winterschal durch die Gegend laufen möchte, habe ich mir schnell einen dünnen Schal genäht. Den kann ich mir bei kühlem Wetter umwerfen, ohne dass ich aussehe, als würde ich zur Arktis aufbrechen. Oder wenn es abends mal etwas kühler wird.

Und das geht jetzt rüber zu RUMS

schal3leafly_lillestof

schal1leafly_lillestof

schal_leafly_lillestof

Design: Leafly von Lillestoff