Rezension: Stars over Castle Hill – Schicksalhafte Begegnung von Samantha Young

samanthayoung_ullstein_cover

Bildquelle: Ullstein-Verlag

Das E-Book wurde mir über NetGalley vom Ullstein-Verlag zur Verfügung gestellt.

In dem Buch „Stars over Castle Hill – Schicksalhafte Begegnung“ von Samantha Young, erschienen im Ullstein-Verlag, geht es um Joss und Braden Carmichael, die glücklich verheiratet sind und drei Kinder haben.
Joss ist Schriftstellerin und soll eine »Was-wäre-wenn«-Novelle schreiben. Sie entscheidet sich dafür, ein alternatives Kennenlernen mit Braden zu erfinden. Was wäre, wenn sie sich nicht vor zehn Jahren getroffen hätten, sondern erst jetzt? Wer wäre sie, wenn sie ihm nicht begegnet wäre? Sie glaubt daran, dass sie beide füreinander bestimmt sind, und dass sie sich früher oder später ineinander verliebt hätten. Voller Angst vor der großen Liebe würde sie sich mit dreißig vielleicht einsam fühlen. Würde Braden immer noch um sie kämpfen, wenn er vielleicht schon eine Ehe hinter sich hätte?

Ich habe erst später bemerkt, dass dies wohl eine Art Spin-off oder Fortsetzung der Edinburgh Love Story Reihe ist. Ich habe diese Bücher (noch) nicht gelesen. Allerdings hat mich das nicht wirklich gestört.

Es ist das erste Buch, das ich von Samantha Young lese und ihr Schreibstil hat mich voll überzeugt. Er ist flüssig, mitreißend, spritzig, gefühlvoll, locker. Ich konnte mich super in die Figuren hineinversetzen.
Mir hat besonders gut gefallen, dass Braden und Joss schon etwas älter sind. Sie waren bedachter in ihren Handlungen, haben Verantwortung übernommen, Entscheidungen akzeptiert und versucht sich in den anderen hineinzuversetzen, was mir bei manchen YA-Romanen fehlt. Leider ging mir das Ende etwas zu schnell. Es war eben nur eine Kurzgeschichte.Trotzdem hat es an nichts gefehlt. Überraschende Wendungen, prickelnde Szenen, Komik, ein Auf und Ab der Gefühle.

Ich kann das Buch auch empfehlen, wenn man noch nichts von Samantha Young gelesen hat, allerdings wäre es vielleicht schlauer, die Reihe mit dem ersten Band zu beginnen 😉

Titel: Stars over Castle Hill – Schicksalhafte Begegnung
Preis: 1.99 €
Seiten: 144
Bindung: e-pub
ISBN: 978-3-843-71697-0
Advertisements

Rezension: der magische Faden von Tom Llewellyn

Da ich selber Kinderbuchillustratorin bin, wird es höchste Zei, dass hier auch mal eine Rezension zu einem Kinderbuch geschrieben wird. Das Buch ist mit 256 Seiten schon für ältere Kinder. In der Beschreibung steht ab 10 Jahre.

Das Buch „Der magische Faden“ von Tom Llewellyn, erschienen im Thienemann-Esslinger Verlag wurde mir über Netgalley als e-book zur Verfügung gestellt.

Es geht um die Geschwister Markus, Lukas und Jeannie, die ein geheimnisvolles Päckchen mit einem sonderbaren schwarzen Wollknäuel erhalten. Der Faden ist jedoch kein gewöhnlicher. Er scheint einen eigenen Willen zu besitzen, Dinge zum Leuchten zu bringen, Verbindungen einzugehen. Er bringt die Geschwister, die doch sehr verschieden sind, näher zusammen, indem sie gemeinsam versuchen, den Dingen auf den Grund zu gehen. Sie vermuten, dass der Faden von ihrem Vater kommt, der seit Jahren verschollen ist.

Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet. Sie werden nicht oberflächlich behandelt. Jeder hat seine Eigenheiten, seine Stärken und Schwächen. So ist der Ich-Erzähler Markus jemand, in dem sich sicher einige wiederfinden. Er ist nah am Wasser gebaut und scheint seinen kleinen Bruder für dessen Stärke zu bewundern. Dabei ist Markus selber derjenige, der neugierig und mutig genug ist, um mehr über den Faden herausfinden zu wollen. Er stellt sich der Herausforderung und wächst über sich hinaus. Lukas ist selbstsicher, aber auch etwas vorlaut und wild. Jeannie ist sehr intelligent, liest viel, spricht aber kein Wort und hat ihre eigene Weise gefunden mit den anderen zu kommunizieren. Aster ist sehr offen und neugierig, sie ist neu in der Stadt und sofort auf Markus zugegangen. Sie ist freundlich zu allen, ohne Vorurteile, wird jedoch von ihrer Mutter sehr überbehütet und kann nachts nicht gut schlafen.

Das Cover gefällt mir im Großen und Ganzen. Irgendwie hat es mich angesprochen, sonst hätte ich erst gar nicht danach „gegriffen“. Die Andeutungen der griechischen Mythologie und noch so einige Dinge, die im Buch vorkommen, kann man hier bereits erkennen. Allerdings finde ich es doch recht dunkel und leicht überladen, was natürlich auch an der verkleinerten Darstellung auf meinem Bildschirm sein kann.
Bei jedem Kapitelanfang findet man eine weitere kleine Zeichnung (Vignette) von der Illustratorin Nina Dulleck. (Sie ist im übrigen eine meiner Lieblingsillustratorinnen.)

Mir hat der anschauliche und flüssige Schreibstil des Autors sehr gut gefallen. Es war durchgehend spannend und ich wollte die ganz Zeit wissen, was es mit dem Faden auf sich hat.
Außerdem hat mir sehr gut gefallen, dass es nicht an der Oberfläche bleibt. Es wird die griechische Mythologie angesprochen oder auch die Fibonacci-Reihe, und auch Jeannies Vorbild Da Vinci.
Die vielen bildlichen Beschreibungen fand ich toll. Es werden Dinge angesprochen, über die man normalerweise einfach hinwegliest. Man fühlte sich teilweise, als würde man neben den Personen stehen und mit ihnen das leuchtende Haus bestaunen und sich vor den Motten fürchten. Auch die einfachen Erklärungen von komplizierten Vorgängen wie die Strings haben mich beeindruckt. Sie sind verständlich und schön in die Geschichte eingearbeitet. Man lernt Dinge im Vorbeigehen. Die Geschichte ist gleichzeitig aufregend, geheimnisvoll, an manchen Stellen philosophisch und informativ.
Die Interpretation des Gegenstandes Faden bzw. Wollknäuel, der Verbindungen eingeht, und Dinge zusammenbringt, sie miteinander verknüpft und dadurch etwas ganz wunderbares hervorbringt, wie das leuchtende Haus, gefällt mir sehr gut.
Ein abwechslungsreiches, witziges, konfuses Abenteuer, mit interessanten Wendungen, in dem das Leben so einiger Menschen auf den Kopf gestellt wird.

Titel: der magische Faden
Preis: 12.99 €
Seiten: 256
Alter: ab 10 Jahre
Bindung: e-book oder als gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-522-18449-6 (geb. Ausgabe)

 

 

Rezension – Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche

Heute gibt es mal wieder eine Rezension. Es ist schon länger her, dass ich sie geschrieben habe, aber ich bin mir im Moment ziemlich unsicher, wie es hier weitergehen soll. Soll es weiter ein Designblog sein und ich schreibe auf einem anderen Blog Rezensionen oder ich lasse es, wie es ist und mische beides hier?

Jetzt stelle ich euch das neue Buch von Marie-Lu vor: Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche aus dem Loewe-Verlag.

young elites die Gemeinschaft der Dolche

Bildquelle: Loewe-Verlag

Loewe-Verlag
Amazon

Das Cover finde ich sehr gelungen. Mir gefällt besonders, dass es wirklich einen Aspekt der Geschichte wiederspiegelt, den man erst versteht, wenn man das Buch gelesen hat. Man möchte wissen, was es mit den weißen Haaren auf sich hat und warum ihr Gesicht von ihnen verdeckt wird.

Adelina ist eine der wenigen, die das Blutfieber überlebt hat, wurde aber durch ihre silbernen Haare als Malfetto gekennzeichnet. Die Malfettos werden von der restlichen Bevölkerung gefürchtet und gehasst und von der Inquisition verfolgt. Die Geschichte ist sehr rasant erzählt mit einem kleinen Durchhänger in der Mitte. Vor allem das Ende ist spannend. Der Schreibstil ist flüssig und hat mir persönlich äußerst gut gefallen. Die Welt, in der die Geschichte spielt, ist altertümlich. Eine Art Mittelalter mit Fantasyelementen. Leider wird nicht viel erklärt oder beschrieben. Es gibt anscheinend drei Monde und fliegende Rochen, mehr erfährt man nicht. Es wird insgesamt nicht viel erklärt von der Umgebung oder von Personenhintergründen. Meistens wird über Rückblenden aus Adelinas Leben erzählt. Über die anderen Charaktere erfährt man kaum etwas. Man wird stark im Dunkeln gelassen und kann nicht wirklich sagen, wer gut und wer böse ist. Jeder hat seine dunklen Seiten. Aber da es ja noch weitere Teile gibt, hoffe ich, dass da noch etwas mehr kommt. Adelina ist keine strahlende Heldin, wie in vielen anderen Geschichten, was mir sehr gut gefallen hat. Sie ist weder naiv, noch tolpatschig, dafür aber skeptisch und misstrauisch und auf der Suche nach Anerkennung. Sie will ihre düstere Seite kontrollieren, wird aber oft von ihr überrollt und beherrscht. Obwohl sie ein guter Mensch ist, tut sie viel Böses, was sie noch weiter von den anderen entfernt und in die Dunkelheit zerrt. Nur ihre tiefe Verbindung zu ihrer Schwester scheint sie noch an der Oberfläche zu halten. Die Klischees fehlen natürlich auch nicht und sie verliebt sich in den gefürchteten Schnitter und Anführer der Dolche. Zum Glück ist dies nicht zu kitschig und nur ein ganz kleiner Teil der Geschichte, der zum Ende eine besondere Wendung bekommt. Überhaupt diese Drehungen um 180-Grad haben mich sehr überrascht, waren aber nachvollziehbar und hätte man auch vorhersehen können. Insgesamt mochte ich die Geschichte, ich bin allerdings sehr neugierig auf mehr Informationen über die Charaktere und hoffe sehr, dass Marie-Lu im nächsten Teil ein bisschen mehr erzählt.

Das Buch wurde mir freundlicherweise von Lovelybooks zur Verfügung gestellt, so dass ich an der Leserunde teilnehmen konnte.

meine Buchmesse 2016

Meine Buchmesse startete am Donnerstag. Morgens ab zum Zug und gegen 11 Uhr stand ich in Halle 3.

Da der Donnerstag ein Fachbesuchertag war, hatte ich natürlich mein Portfolio dabei, um mich mit den Verlagsmitarbeitern und den anderen Illustratoren zu treffen. Dabei habe ich eine erste Übersicht über die tollen Verlagsstände gewonnen.

buchmesse20

HABA-Verlag

buchmesse12

Carlsen-Verlag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An vielen Verlagsständen gibt es etwas Besonderes zu entdecken.

buchmesse16

Ullstein-Verlag

Am Samstag ging es weiter. Das erste Mal seit vielen Jahren war ich nochmal an einem Besuchertag auf der Messe. Obwohl es so voll war, war es für mich eher ein chilliger Tag. Ich konnte einfach durch die Reihen schlendern, mir Vorträge anhören und auch mal an einem Stand stehen bleiben und ein Buch in die Hand nehmen.

buchmesse19

usborne-Verlag

Ich liebe die tollen Bücher vom Usborne-Verlag. Jedes Jahr bleibe ich davor stehen und muss ein Foto machen.

buchmesse13

dtv-Verlag

Weiter ging es zu ein paar Lesungen von verschiedenen Autoren.

buchmesse8

Vanessa Mansini und Matthias Matting

buchmesse1

Hannah Siebern, Kira Gembri und Mila Summers

Zwischendurch ging es weiter durch die Gänge und da Niederlande und Flandern (Belgien) die diesjährigen Gäste sind, musste ich natürlich auch ein Foto von den Büchern und ein bisschen Werbung machen 🙂

buchmesse15

Niederlande und Flandern

Und wenn Belgien schon mal Gast ist, dürfen die Tintin-Bücher (Tim und Struppi) von Hergé natürlich nicht fehlen.

buchmesse11

Tim und Struppi am Carlsen-Verlag

Dann gibt es auf der Buchmesse ja auch Signierstunden.

buchmesse18

Laura Newman beim Drachenmond-Verlag

buchmesse4

Markus Heitz beim Knaur-Verlag

Am Magellan-Verlag gab es eine Lesung mit Life-zeichnen

buchmesse10

Magellan-Verlan

buchmesse9

und zum Abschluss noch ein Übersichtsfoto über Halle 3

buchmesse6

Ach ja und für alle Lillestoff-Fans habe ich noch unser Nähbuch am Christophorus-Verlagsstand entdeckt 🙂

buchmesse21

Lillestoff-Nähbuch beim Christophorus-Verlag

Augustbücher

Diesen Monat habe ich ein paar mehr Bücher gelesen, denn diesmal waren auch einige Hörbücher dabei.

cover_origin_carlsen

Bildquelle Carlsen Verlag

Zunächst habe ich »Origin.Schattenfunke« von Jennifer L. Armentrout aus dem Carlsen-Verlag beendet. Das Buch hat mir insgesamt besser gefallen, als Opal. Man kommt gut rein. Da der letzte Band mit einem Cliffhänger geendet hat, war ich direkt gespannt, wie es weitergeht. Sobald allerdings der erste Schreck vorbei war, plätschert es so vor sich hin und es gab die eine oder andere Länge. Insgesamt gab es mehr Action und somit mehr spannende Szenen. Jedoch konnte es mich immer noch nicht wirklich begeistern. Es gibt einige Überraschungen, alte Charaktere werden durch neue ersetzt. Man erfährt neue Dinge über die Welt der Lux und Hybride und was es da sonst noch gibt. Das Buch endet wieder mit einem Cliffhänger.

Insgesamt hört man wohl raus, dass ich nicht der größte Fan bin, aber ich lasse mich überraschen. Vielleicht reißt der letzte Teil meine Meinung ja noch mal um. Die Wesen, um die die Geschichte gespinnt ist, gefallen mir immer noch.

Das Cover ist wie alle anderen der Reihe auch einfach nur wunderschön.

 

cover_mindgames_audiomedia_hoerkiosk

Bildquelle audio media Verlag

Anschließend habe ich »Mindgames« von Teri Terry gehört. (aus dem Coppenrath Verlag, wobei das Hörbuch im audio media Verlag GmbH erschienen ist) Sprecherin ist Annina Braunmiller-Jest.

In dieser Welt trägt jeder ein Implantat und kann sich damit jederzeit ins Internet einloggen. Nur Luna weigert sich, sich so etwas einsetzen zu lassen. Deshalb ist es auch eher verwunderlich, dass sie von PareCore, einer Firma, die diese Implantate herstellt, eingeladen wird, bei einem (Einstellungs-)Test mitzumachen, der normalerweise nur für die besten Programmierer vorgesehen ist und dann auch noch eingestellt wird. Dabei lernt sie Gecko, einen der besten Hacker kennen, der der Firma eher kritisch gegenübersteht. Und langsam merkt auch Luna, dass die Firma nicht so ehrlich und unschuldig ist, wie sie es vorgibt zu sein. Aber da ist es vielleicht schon zu spät…

Ich habe es als Hörbuch gehört. Sobald man in der virtuellen Welt ist, wird das Gesprochene von einer Melody unterlegt, echt super gemacht. Der Erzählstil war toll. Die Spannung wurde langsam aufgebaut und immer mehr gesteigert, blieb aber immer erhalten. Ich persönlich finde die Thematik auch einfach super interessant. Allerdings fand ich es manchmal verwirrend und vor allem die schnelle Aufklärung am Ende hat mich überrascht. Ich hoffe sehr, dass es da noch eine Fortsetzung kommt, denn es wurde meines Erachtens nicht alles aufgeklärt und ich würde auch gerne wisse, wie es mit Luna und Gecko weitergeht.

 

cover_glines-rush-of-love-band-1-verfuehrt-hoerbuch

glines-rush-of-love-band-2-erloest-hoerbuch-9783844908916

glines-rush-of-love-vereint-hoerbuch-9783844909388

 

 

 

 

Dann habe ich die ersten drei Bücher der Rosemary-Beach-Reihe von Abbi Glines gehört aus dem Hörbuch Hamburg HHV GmbH. (Taschenbücher: Piper Verlag) Rush of Love – Verführt, erlöst und vereint. Gelesen von Cornelia Dörr und Jacob Weigert.

Irgendwie greife ich bei den New Adult Büchern immer zu ähnlichen Stories. Die Männer sind immer reich, abweisend, natürlich gut aussehend, gefährlich und haben immer eine schlimme Vergangenheit, die sie verfolgt und aus der sie nur die unsichere, wunderschöne Frau ohne Geld retten kann. Oft sind sie auch noch Stiefgeschwister. So auch hier.

Blaires Mutter ist an Krebs gestorben. Deshalb zieht sie zu ihrem Vater, der sie vor fünf Jahren, nach dem Tod ihrer Zwillingsschwester, verlassen hat. Dort erwarten sie jedoch nur ihr Stiefbruder Rush und dessen Stiefgeschwister Nan. Rush, der Sohn eines Rockstars, will sie am liebsten wieder loswerden, genau, wie seine Schwester. Schlussendlich gibt er Blaire doch ein Zimmer hinter der Speisekammer. Im Laufe des ersten Buches kommen sie sich dann immer näher und verlieben sich  ineinander. Doch da  Nan Blaire nicht ausstehen kann, ist er hin- und hergerissen, was sich über alle drei Bücher zieht. Zwischendurch werden immer wieder Familiengeheimnisse gelüftet.

Ab dem zweiten Buch wird aus zwei Sichten erzählt, wobei Rushs Sicht von Jacob Weigert gesprochen wird, was ganz lustig war, wenn er eine Frauenstimme nachsprach 🙂

Besonders gefallen hat mir, dass alle Blaire total nett aufnehmen. Sie zieht in eine fremde Stadt, findet bei ihrem Job aber direkt nette Leute, die ihr hilfreich zur Seite stehen.

Fazit: Es ist eine locker leichte Geschichte, die man gut nebenbei hören kann.

 

cover_dersommerindemeszuschneienbegann_piper

Bildquelle Piper Verlag

Als letztes habe ich »Der Sommer, in dem es zu schneien begann« von Lucie Clarke aus dem Piper Taschenbuch Verlag gelesen.

Es geht um Eva, die vor kurzem Jackson geheiratet hat, der jedoch direkt zu Anfang des Buches stirbt. Eigentlich hatten sie immer miteinander nach Tasmanien reisen wollen, von wo Jackson stammt. Jetzt macht sie die Reise alleine und lernt nach und nach Jacksons Familie kennen, die ihr nicht sehr wohlgesonnen gegenübersteht. Widerwillig stellt Jacksons Bruder Saul ihr eine Hütte als Unterkunft zur Verfügung. Doch je länger sie dort bleibt, desto näher kommen sie sich und desto mehr Geheimnisse decken sie auf, die sich um Jacksons vorheriges Leben spinnen.

Bis zum Ende ist man auf der Suche nach Antworten. allen voran um die Frage zu beantworten, wer Jackson wirklich war.

Ein toller Schreibstil. Das Land war so schön beschrieben. Die Geschichte hat Höhen und Tiefen und wunderbare Momente. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit Jackson auf sich hat. Von der Qutorin werde ich sicher noch weitere Bücher lesen.