Neu im Bücherregal

[Werbung]

Da es hier sehr ruhig geworden ist in letzter Zeit, gibt es jetzt mal eine Übersicht, was neu eingezogen ist in meinem (virtuellen) Bücherregal, und was ich gerade lese.

Wenn`s einfach wär, würd`s jeder machen“ von Petra Hülsmann

petra Hülsmann cover

Bildquelle: Bastei-Lübbe Verlag

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind – die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn’s einfach wär, würd’s schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.

Ich bin ein großer Fan von Petra Hülsmann und habe auch ihre vorherigen Bücher alle sehr gerne gelesen und manche auch zweimal. Ich liebe ihren Schreibstil. Ich mag sehr, dass die Geschichten immer in Hamburg spielen, und freue mich bei jedem Buch darauf, Knut wiederzubegegnen, der immer einen guten Ratschlag zur Hand hat. Die Geschichten sind aus dem Leben gegriffen und kommen ohne unnötiges Drama aus. (netgalley)

 

Gebrauchsanweisung für Island“ von Kristof Magnusson (Piper Verlag)

Island Gebrauchsanweisung cover

Bildquelle: Piper Verlag

Trolle und Elfen, heiße Quellen und Vulkane, die ganz Europa lahmlegen: Der halb deutsche, halb isländische Schriftsteller Kristof Magnusson zeigt uns das sagenhafte Island wie das alltägliche – das jüngste Land der Erde, das vom Erdbeben bis zur Finanzkrise keinen Unfug auslässt. Er kennt das Sterben der Fischerdörfer und die Landflucht, nimmt uns mit in Nationalparks und zu Sommerfestivals, bei denen die Isländer in Scharen zelten. Er verrät, wie das Nachtleben in Reykjavík und wie die isländische Schwimmbadkultur funktioniert. Warum hier jeder zwei Jobs hat und wie die Banken größer werden konnten als der Staat. Weshalb die Sagas für die isländische Kultur immer noch so wichtig sind. Und was es mit der »Kochtopfrevolution« auf sich hat.

Ich bin erst am Anfang. Das Buch ist keins für Zwischendurch. Es geht viel um die Geschichte Islands, die ich total interessant und spannend finde, was sich aber auch nicht einfach schnell weglesen lässt. Ich brauche dafür schon ein gewisses Maß an Konzentration, um auch kein Detail zu verpassen. Island ist definitiv ein Reiseziel, wo ich unbedingt mal hinwill. (netgalley)

 

Das Atelier in Paris“ von Guillaume Musso (Pendo Verlag)

Bildquelle: Pendo Verlag

Ein abgelegenes kleines Atelier am Ende einer Allee, mitten in Paris: Hier hat sich die Londoner Polizistin Madeline eingemietet, um eine Weile abzuschalten. Doch plötzlich sieht sie sich Gaspard gegenüber, einem mürrischen amerikanischen Schriftsteller. Offenbar gab es einen Irrtum, denn auch er hat das Atelier gemietet, um in Ruhe schreiben zu können. Der Ärger legt sich, als die beiden erkennen, an welch besonderen Ort sie geraten sind. Das Atelier gehörte einst einem gefeierten Maler, von dem aber nur noch drei Gemälde existieren sollen – alle drei verschollen und unermesslich wertvoll. Als sie sich gemeinsam auf die Suche nach den Bildern begeben, wird ihnen schnell klar, dass den Maler ein grausames Geheimnis umgibt …
Für Madeline und Gaspard beginnt eine spannende Jagd, die sie von Paris nach New York führt und sie nicht nur mit ungeahnten menschlichen Abgründen, sondern auch mit ihren eigenen Dämonen konfrontiert.

Das E-Book ist auch neu bei mir eingezogen und ich bin total gespannt darauf. Ich liebe den Schreibstil von Musso. Und das Cover ist ja wohl der absolute Hammer. (netgalley)

 

One of us is lying“ von  Karen McManus (Penguin)

one of us is lying cover

Bildquelle: Penguin

Five students go to detention. Only four leave alive.
Yale hopeful Bronwyn has never publicly broken a rule.
Sports star Cooper only knows what he’s doing in the baseball diamond.
Bad boy Nate is one misstep away from a life of crime.
Prom queen Addy is holding together the cracks in her perfect life.
And outsider Simon, creator of the notorious gossip app at Bayview High, won’t ever talk about any of them again.
He dies 24 hours before he could post their deepest secrets online. Investigators conclude it’s no accident. All of them are suspects.
Everyone has secrets, right?
What really matters is how far you’ll go to protect them.

Das Buch habe ich mir für den Urlaub besorgt. Es ist zur Abwechslung mal auf Englisch. Es ist leicht zu verstehen, allerdings bin ich hier auch noch nicht sehr weit.

 

Zu guter Letzt lese ich noch „Ein Sommer in den Hamptons“ Karen Swan (Goldmann)

ein Sommer in den Hamptons Cover

Bildquelle: Goldmann

Eine zufällige Hochzeitsbekanntschaft schenkt Rowena einen magischen Sommer in den Hamptons …
Die Hamptons – hier verbringen die Reichen und Schönen Manhattans ihre Sommer, voller sonnensatter Tage, weißer Strände und exklusiver Partys im goldenen Abendlicht. Eine glamouröse Gesellschaft, in die die Fotografin Rowena Tipton eher aus Versehen hineinstolpert: Nachdem ihr Freund sich sang- und klanglos auf einen Selbstfindungstrip nach Asien verabschiedet hat, wird sie von einem flüchtigen Bekannten in sein Haus in den Hamptons eingeladen. Spontan sagt Rowena zu, und ein aufregender, nie enden wollender Sommer beginnt …

Es ist ein sehr sehr ruhiger Liebesroman. Obwohl ich schon über hundert Seiten gelesen habe, ist gefühlt noch nichts passiert. Mal sehen, was noch kommt und ob der Roman mich noch mitreißen kann. (Bloggerportal)

 

Die Rezensionen folgen natürlich.

Kennt ihr eins der Bücher oder habt ihr eins davon gelesen?

Advertisements

Was ich lese: Die rote Königin, Jonah

Da es in letzter Zeit in jeglicher Hinsicht wieder ruhig geworden ist, habe ich mir überlegt mal darüber zu schreiben, was ich im Monat so lese. Einfach, weil ich in letzter Zeit wieder öfter zu Büchern greife, bzw. bewusster. Ich wähle meine Bücher jetzt mit Bedacht z.B. dadurch, dass ich mich auf Buchblogs und Booktube informiere. Zudem passt es ganz gut zu meiner Arbeit als (Kinder-)Buchillustratorin. 🙂

Zunächst habe ich die rote Königin von Victoria Aveyard aus dem Carlsen Verlag gelesen, weil ich schon von vielen Leuten gehört habe, dass dieses Buch richtig gut sein soll. Ich kann die Meinung nur bestätigen. Auch wenn mich manche Sachen an andere Geschichten erinnert haben, ist diese Geschichte in vieler Hinsicht neu (für mich).  Der Schreibstil ist einfach und fesselnd.

Die Farbe des Blutes sagt, wer man ist. Die Silbernen haben silbernes Blut, besondere Fähigkeiten und gehören zur Elite. In den Adern der Roten fließt rotes Blut. Sie können nichts besonders, sondern müsse nfür die Silbernen in den Krieg ziehen oder arbeiten. Mare hat rotes Blut und ist die Hauptprotagonistin dieses Buches. Durch einen Zufall kommt sie ins Königsschloss und findet sich bald hin- und hergerissen zwischen den beiden Königssöhnen wieder. Hier werden einige Intrigen gesponnen und Mare hat es nicht leicht zu entscheiden, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Die Details dieser Welt sind wunderbar beschrieben und ich konnte mir ein gutes Bild dieser Welt machen. Mare kam mir in manchen Situationen etwas naiv vor, obwohl sie in ihren Ansichten sehr kritisch ist. Ich erwarte gespannt den nächsten Teil und freue mich auf ihre Entwicklung.

Danach habe ich Jonah von Laura Newman gelesen. Es geht um ein Mädchen, das in ihren Ferien das Geheimnis um den Nachbarjungen löst. Ich hatte mir etwas total anderes unter der Geschichte vorgestellt und wurde ziemlich überrascht. Lauras Schreibstil ist gut zu lesen und ich war fasziniert von ihrem Wortschatz, was es mir persönlich! aber schwerer gemacht hat durch das Buch zu kommen. Die Geschichte um Jonah hat mir insgesamt sehr gut gefallen und ich bin ein Wechselbad der Gefühle durchlaufen. Die ganze Zeit über habe ich gerätselt, was es mit Jonah auf sich und war am Ende völlig fertig.

Manchmal habe ich mich etwas alt gefühlt (die Protagonisten sind 17 und 18 Jahre alt). Dennoch kann ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Und noch ein Pluspunkt. Es ist ein Einzelband. 🙂

Besonders gut hat mir auch gefallen, dass mich die Beschreibung der Umgebung sehr an meine eigene Kindheit erinnert hat. 🙂

Jonah, laura newman