Rezension: Scythe – der Zorn der Gerechten

scythe - der Zorn der Gerechten cover

Bildquelle: S. Fischer Verlage

Das Buch “Scythe – Der Zorn der Gerechten“* wurde von Neal Shusterman geschrieben und ist im FISCHER Sauerländer Verlag erschienen. Mir wurde das E-Book freundlicherweise über NetGalley zur Verfügung gestellt.

Die Geschichte geht weiter. Wir wissen jetzt, wer den Kampf gewonnen hat. Citra hat ihren neuen Namen Scythe Anastasia gewählt und Rowan treibt als Scythe Lucifer sein Unwesen. Beide sind umstritten. Beiden wird nach dem Leben getrachtet. Auf Anastasia wird ein Mordanschlag verübt, wogegen Rowan vom ganzen Scythetum verfolgt wird, um angeklagt und hingerichtet bzw nachgelesen zu werden. Zudem teilt sich das Scythetum in zwei Lager. Die neue Ordnung, die Scythe Goddard als Vorbild haben, und nach dessen Art leben und nachlesen will, und die alte Ordnung. Es geht also brisant weiter.

Der zweite Teil schließt nahtlos an Teil 1 an. Zum Glück hatte ich letzteren erst vor Kurzem gelesen, sonst hätte ich wahrscheinlich ein paar Dinge noch mal nachlesen müssen, denn es gibt keinerlei Erklärungen, was bisher geschehen ist.

Die Bücher werden ja total gehypt und von allen abgöttisch geliebt. Ich bin da eher zwiegespalten. Insgesamt fand ich die Handlung ziemlich zäh und langgezogen. Das hat mich auch schon am ersten Teil gestört. Allerdings hat Neal Shusterman es echt drauf zu überraschen und Wendungen einzubauen, mit denen ich niemals gerechnet hätte. Das war einfach klasse. Die Handlung war auch nicht vorhersehbar, wie es in so vielen anderen Büchern der Fall ist. Genau deshalb freue ich mich auch schon auf den nächsten Teil. Ich muss einfach wissen, wie es weitergeht.

Es wird aus den Sichtweisen verschiedener neuer und bereits bekannter Charaktere erzählt. Die Handlungen verbinden sich teilweise miteinander und trennen sich wieder. Jeder hat sein eigenes Ziel, das er verfolgt und man weiß nicht, wohin das alles im Endeffekt führen wird. Werden sie sich wiedertreffen, gibt es neue Erkenntnisse oder wird alles im Sand versinken und das ganze Scythetum untergehen?

Was mir allerdings weiterhin fehlt, ist eine nachvollziehbare Entwicklung der Charaktere. Citra ist plötzlich eine weise und reife Persönlichkeit, wogegen Rowan zum blutrünstigen Rächer mutiert ist. Und die große Liebe, die beide füreinander empfinden, verstehe ich auch nicht. Für mich ist aus einer Konkurrenzbeziehung eine solide Freundschaft geworden.

Diesmal gibt es keine Tagebucheinträge der Scythe, stattdessen befinden sich am Ende der Kapitel die philosophischen Gedanken des Thunderhead. Mir haben die kurzen Unterbrechungen ganz gut gefallen – nochmal über alles nachdenken, darüber, wie sich die Welt entwickelt und wofür der Thunderhead erschaffen worden ist. Er wirkt wie ein allsehendes Auge, das alles sieht, und ab und zu mal nach eigenem Ermessen eingreift. Allerdings waren mir die Gedanken manchmal zu menschlich, aber wer weiß, vielleicht steht uns das ja demnächst bevor. Dieses Buch ist schließlich eine Zukunftsversion.

Diese Einträge haben allerdings bisher noch nichts mit der Handlung zu tun und laufen nur nebenher.

Fazit: Wie gesagt, ich bin zwiegespalten. Es gibt Längen, die es mir schwer gemacht haben, weiterzulesen. Aber die Wendungen sind einfach genial und unvorhersehbar. Ich muss unbedingt wissen, wie es ausgeht.

Ich dachte ja eigentlich, dass es nur eine Dilogie sein würde, allerdings gibt es wohl noch einen dritten Teil, denn der zweite Band endet mit einem fiesen Cliffhänger.

Titel: Scythe – Der Zorn der Gerechten
Preis: 16,99 € (ebook)  19,99 € (gebundene Ausgabe)
Seiten: 544 (gebundene Ausgabe)
ISBN: 978-3-737-35507-0

Amazon*
Fischer Sauerländer Verlag

 

Advertisements

Rezension : Scythe – Die Hüter des Todes

scythe- die Hüter des Todes

Bildquelle: S. Fischer Verlage

Das Buch „Scythe – Die Hüter des Todes“* wurde von Neal Shusterman geschrieben und ist im FISCHER Sauerländer Verlag erschienen. Mir wurde das Ebook freundlicherweise über NetGalley zur Verfügung gestellt.

Kriege, Armut, Krankheit und sogar den Tod gibt es nicht mehr, was dazu führt, dass die Erde durch eine Überbevölkerung bedroht wird. Deshalb wurde die Scythe erfunden, die auserwählt wurden, um die Menschen zu töten und somit das zu tun, was früher durch Schicksal oder Krankheit erledigt wurde. Rowan und Citra werden dazu auserkoren gemeinsam die Ausbildung zum Scythe anzutreten und freunden sich sogar an. Doch am Ende kommt alles anders als gedacht und ihre erste Aufgabe als Scythe wird es sein, den jeweils anderen zu töten.

Citra und Rowan werden von dem ehrenwerten Scythe Faraday in die Lehre genommen und lernen die Kunst zu töten, wie man entscheidet, wer als nächster »nachgelesen«, also getötet wird, und wie man den Menschen oder deren Verwandten die Entscheidung am besten beibringt. Da jeder Scythe selber entscheidet, wie er das alles handhabt, lernt man im Laufe des Buches verschiedene Herangehensweisen kennen. So wie es im wahren Leben ist, sind nicht alle Scythe weise, sondern gerne auch blutrünstig und mit Spaß bei der Sache.

Zwischen den Kapiteln findet man immer mal wieder Tagebucheinträge von verschiedenen Scythe. Dort schreiben sie ihre Gedanken auf, und was sie im Moment bewegt. Das bringt noch ein bisschen mehr Tiefe in manche Charaktere, die man sonst nur als Begleiter von Rowan und Citra kennenlernt.

Ich fand die Idee hinter dem Buch interessant. Eine Welt, in der man ewig lebt und doch durch einen Mitbürger getötet werden kann. Für mich persönlich ist die Aussicht ewig zu leben nicht sehr erstrebenswert. Ich denke die Motivation sich Ziele zu setzen und diese zu erreichen, entsteht auch dadurch, dass man nicht ewig Zeit hat. Die Scythe bringen natürlich eine Ungewissheit mit sich. Man weiß nie, wann es einen trifft, wie im echten Leben. Die einen leben 300 Jahre und die anderen 20.

Interessant fand ich auch, dass die Leute nicht getötet, sondern »nachgelesen« werden, was dem Ganzen den Schrecken nimmt. Nachlesen hört sich – jedenfalls für mich – nicht so schlimm an.

Der Schreibstil von Neal Shusterman ist nüchtern und klar und irgendwie distanziert. Mir fehlte ein wenig der Zugang zu den Charakteren, deshalb fand ich die Tagebucheinträge ganz nett, in denen man noch ein bisschen mehr über die Personen erfährt.
Dennoch konnte ich zum Beispiel nicht nachvollziehen, dass Rowan und Citra sich irgendwie anziehend fanden, bzw, sich lieben.

Mir fehlte insgesamt etwas Spannung. Es war nicht so, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Andererseits gefällt mir, dass das Buch einem zum Nachdenken bringt. Ist ewiges Leben erstrebenswert? Ist ein schneller Tod weniger schmerzhaft, als wenn man vorher aufgeklärt wird, wie, was und warum? Usw.

Die Protagonisten Rowan und Citra haben mir sehr gut gefallen. Sie machen eine tolle Entwicklung durch, haben interessante Ansichten, nehmen die Herausforderung an und lassen sich nicht unterkriegen, obwohl sie wissen, dass einer von ihnen sterben muss.

Ich persönlich denke oft darüber nach, dass wir dank der Medizin und dem Wissen von heute alle immer älter werden, was Vor- und Nachteile bringt hinsichtlich Rente und Ernährung. Was für eine Idee, dass es irgendwann mal so sein könnte, dass wir uns gegenseitig umbringen müssten, weil wir zwar den Tod in den Griff bekommen haben, aber den Rest nicht.

Ingesamt hat mir das Buch gut gefallen und ich bin sehr gespannt auf den nächsten abschließenden Teil.

Titel: Scythe – Die Hüter des Todes
Preis: 4,99 € (ebook)  19,99 € (gebundene Ausgabe)
Seiten: 528 (gebundene Ausgabe)
ISBN: 978-3-737-35506-3

Amazon*
Fischer Sauerländer Verlag

Rezension – play on – Dunkles Spiel von Samantha Young

playon_samanthayoung_cover

Das ebook „play on*“ von Samantha Young wurde mir über NetGalley vom Ullstein-Verlag zu Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Es geht um Nora, die in Donovan aufwächst, und durch einen Schicksalsschlag in ein Leben rutscht, das sie nicht will. Da kommt ihr der Schotte Jim gerade recht, der sich auf den ersten Blick in sie verliebt, und sie mit sich nach Schottland nimmt. Nachdem ihre eigene Verliebtheit verflogen ist und ihre Hoffnungen und Jims Versprechungen niemals wahr geworden sind, merkt sie, dass sie von einem Gefängnis im nächsten gelandet ist.

Die Geschichte ist in drei Abschnitte aufgespalten. Der Beginn erzählt, wie Nora nach Schottland gekommen ist. Zwar ist es eine schöne Geschichte, aber es hat nichts mit der eigentlichen Liebesgeschichte zu tun. Hier wird der Hintergrund von Nora erzählt, was mit ihrer Familie ist und wieso sie so geworden ist, wie sie ist: unsicher, verletzlich und voller Schuldgefühle.

Mir fiel der Einstieg etwas schwer. Nachdem mir klar war, dass es sich nicht um die Hauptcharaktere gehandelt hatte, wollte ich einfach nur, dass es schnell weitergeht.

Erst im Mittelteil kommt dann Aiden ins Spiel und weitere Komplikationen. Zum Ende gibt es einen weiteren Bruch und der dritte Teil spielt wieder einige Jahre später.

Die Charaktere: Nora mochte ich nicht besonders. Sie tat mir zwar sehr leid, wegen all dieser Schicksalsschläge, aber diese Schuldgefühle, die sie sich eingeredet hat, weil sie Jim geheiratet hat? Weil sie ihm die Jahre gestohlen hat? Bitte was? Das hat mich extrem genervt, weil es mir völlig abwegig vorkam. Dieser „Grund“ für ihr Verhalten hat mir leider nicht gefallen.

Und auch, dass sie gar nichts hinterfragt hat. Eine Person, die sie nicht mag, und der sie auch nicht traut, erzählt ihr etwas und sie glaubt ihr einfach, ohne weiter nachzuhaken? Och nö.

Aiden: Ich mochte, dass er vorsichtig ist und sie erstmal richtig kennenlernen wollte. Es kann ja Liebe auf den ersten Blick sein, aber er stürzt sich nicht auf sie, ohne darüber nachzudenken. Obwohl ich echt gruselig finde, was er alles über sie weiß, und ein bisschen übertrieben.

Fazit.: Eine tiefgründige, sehr realistische Geschichte mit einer klaren Botschaft.

 

Titel: play on – Dunkles Spiel
Preis: 9,99 € (ebook)  12,00 € (Taschenbuch)
Seiten: 480(Taschenbuch)
ISBN: 978-3-548-291222

Rezension – QualityLand von Marc-Uwe Kling

Qualityland ullstein

Das Buch QualityLand von Marc-Uwe Kling aus dem Ullstein-Verlag wurde mir freundlicherweise über NetGalley als ebook zur Verfügung gestellt

QualityLand ist kein tolles Land, es ist das tollste Land. Dort gibt es keine guten Waren, sondern die besten Waren. Nur Superlativen werden akzeptiert.

Das Land hieß früher anders. Aber um nicht immer die Altlasten mitschleppen zu müssen hat man das Land einfach umbenannt. Außerdem hört sich »made in QualityLand« einfach besser an.

Auch die Bewohner des Landes wurden umbenannt. Sie tragen jetzt den Beruf der Eltern als Nachnamen. (Die Jungs werden nach dem Beruf des Vaters und die Mädchen nach dem Beruf der Mutter benannt.) Das ist super, wenn dein Vater ein Senator ist, aber blöd, wenn er arbeitslos ist, wie der Vater des Protagonisten Peter Arbeitsloser.

Peter ist Maschinenverschrotter, denn in diesem Land werden die Produkte nicht mehr repariert, sondern direkt verschrottet. Und wenn man etwas Neues braucht, dann wird es sofort von TheShop – der weltweit beliebteste Versandhändler – geliefert – auch wenn man selber noch gar nicht weiß, dass man dieses Produkt überhaupt braucht.

Allerdings scheint das System nicht so perfekt zu sein, wie es sein sollte. Denn Peter bekommt etwas geliefert, das er seiner Meinung gar nicht haben will. Leider ist er der Einzige, der glaubt, dass etwas nicht stimmt, und er findet keine Möglichkeit das Produkt zurückzugeben. Und damit beginnt Peters Kampf gegen das System, zusammen mit einer Drohne, die Flugangst hat, einem traumatisierten Kampfroboter und noch ein paar anderen Freunden.

In dem Buch gibt es drei verschiedene Perspektiven: Peter Arbeitsloser, einer der »Nutzlosen«, Martyn Vorstand, ein hohes Tier im Parlament und »John of Us«, ein Roboter, der für das Kanzleramt kandidiert. Zunächst sind es drei verschiedene Leben, die parallel ablaufen und erst am Ende zusammengeführt werden.

Leider war die Handlung eher eine Aneinanderreihung von mehreren Kurzgeschichten, vor allem die Geschichte um Peter Arbeitsloser. Das ist jedoch die einzige kleine Kritik, die ich habe.

Die Kapitel werden immer wieder durch Artikel und Werbung unterbrochen. Darunter gibt es so einige interessante Kommentare, die man nachlesen kann. Das ist das einzige, was sich in den beiden Versionen (schwarz oder weiß) unterscheidet.

Dies ist das erste Buch, das ich von Marc-Uwe Kling gelesen habe. Bei witzigen Romanen bin ich oft vorsichtig. Humor kann ja sehr verschieden sein. Allerdings hat er mit diesem Buch bei mir genau ins Schwarze getroffen und ich kann es definitiv weiterempfehlen. Es passieren super witzige Sachen, obwohl man eigentlich oft nicht weiß, ob man lachen oder lieber weinen sollte. Denn die Welt, in der Peter lebt, ist unsere Welt, in der so einige Dinge auf die Spitze getrieben werden. Es ist ein Zukunftsbild, das zeigt, wie es aussehen könnte, wenn wir so weitermachen wie bisher. Die Ärzte wissen auf den Tag genau, wann du stirbst, das Internet weiß, was du willst, bevor du es selber weißt (»gläserner Mensch«). Durch die Personalisierung wird der Menschenhass gefördert, weil man immer nur in seiner eigenen Blase lebt und jeder denkt, die anderen denken genauso (Algorithmus). In diesem Fall bin ich immer dankbar für solche Bücher, die mal zum Nachdenken anregen.

Das Cover ist genial gestaltet. Nicht nur, dass es zwei Versionen gibt, es sind auch ein paar Dinge abgebildet, die man erst erkennt, wenn man das Buch gelesen hat. Eigentlich sollte das Land EqualityLand heißen. Das E wurde in Form vom Namen des Autors dargestellt. Außerdem erkennt man einen Kussmund, der in Qualityland anstelle des Fingerabdrucks benutzt wird.

Fazit: ein satirischer Blick auf unsere Zukunft oder wie sie sein könnte. Auf jeden Fall lesen.

Titel: Qualityland
Preis: 14,99 € (ebook) 18,00 € (Hardcover)
Seiten: 385 (Hardcover)
Bindung: ebook und Hardcover
ISBN: 978-3-550-050152

Rezension: Stars over Castle Hill – Schicksalhafte Begegnung von Samantha Young

samanthayoung_ullstein_cover

Bildquelle: Ullstein-Verlag

Das E-Book wurde mir über NetGalley vom Ullstein-Verlag zur Verfügung gestellt.

In dem Buch „Stars over Castle Hill – Schicksalhafte Begegnung“ von Samantha Young, erschienen im Ullstein-Verlag, geht es um Joss und Braden Carmichael, die glücklich verheiratet sind und drei Kinder haben.
Joss ist Schriftstellerin und soll eine »Was-wäre-wenn«-Novelle schreiben. Sie entscheidet sich dafür, ein alternatives Kennenlernen mit Braden zu erfinden. Was wäre, wenn sie sich nicht vor zehn Jahren getroffen hätten, sondern erst jetzt? Wer wäre sie, wenn sie ihm nicht begegnet wäre? Sie glaubt daran, dass sie beide füreinander bestimmt sind, und dass sie sich früher oder später ineinander verliebt hätten. Voller Angst vor der großen Liebe würde sie sich mit dreißig vielleicht einsam fühlen. Würde Braden immer noch um sie kämpfen, wenn er vielleicht schon eine Ehe hinter sich hätte?

Ich habe erst später bemerkt, dass dies wohl eine Art Spin-off oder Fortsetzung der Edinburgh Love Story Reihe ist. Ich habe diese Bücher (noch) nicht gelesen. Allerdings hat mich das nicht wirklich gestört.

Es ist das erste Buch, das ich von Samantha Young lese und ihr Schreibstil hat mich voll überzeugt. Er ist flüssig, mitreißend, spritzig, gefühlvoll, locker. Ich konnte mich super in die Figuren hineinversetzen.
Mir hat besonders gut gefallen, dass Braden und Joss schon etwas älter sind. Sie waren bedachter in ihren Handlungen, haben Verantwortung übernommen, Entscheidungen akzeptiert und versucht sich in den anderen hineinzuversetzen, was mir bei manchen YA-Romanen fehlt. Leider ging mir das Ende etwas zu schnell. Es war eben nur eine Kurzgeschichte.Trotzdem hat es an nichts gefehlt. Überraschende Wendungen, prickelnde Szenen, Komik, ein Auf und Ab der Gefühle.

Ich kann das Buch auch empfehlen, wenn man noch nichts von Samantha Young gelesen hat, allerdings wäre es vielleicht schlauer, die Reihe mit dem ersten Band zu beginnen 😉

Titel: Stars over Castle Hill – Schicksalhafte Begegnung
Preis: 1.99 €
Seiten: 144
Bindung: e-pub
ISBN: 978-3-843-71697-0

Rezension: der magische Faden von Tom Llewellyn

Da ich selber Kinderbuchillustratorin bin, wird es höchste Zei, dass hier auch mal eine Rezension zu einem Kinderbuch geschrieben wird. Das Buch ist mit 256 Seiten schon für ältere Kinder. In der Beschreibung steht ab 10 Jahre.

Das Buch „Der magische Faden“ von Tom Llewellyn, erschienen im Thienemann-Esslinger Verlag wurde mir über Netgalley als e-book zur Verfügung gestellt.

Es geht um die Geschwister Markus, Lukas und Jeannie, die ein geheimnisvolles Päckchen mit einem sonderbaren schwarzen Wollknäuel erhalten. Der Faden ist jedoch kein gewöhnlicher. Er scheint einen eigenen Willen zu besitzen, Dinge zum Leuchten zu bringen, Verbindungen einzugehen. Er bringt die Geschwister, die doch sehr verschieden sind, näher zusammen, indem sie gemeinsam versuchen, den Dingen auf den Grund zu gehen. Sie vermuten, dass der Faden von ihrem Vater kommt, der seit Jahren verschollen ist.

Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet. Sie werden nicht oberflächlich behandelt. Jeder hat seine Eigenheiten, seine Stärken und Schwächen. So ist der Ich-Erzähler Markus jemand, in dem sich sicher einige wiederfinden. Er ist nah am Wasser gebaut und scheint seinen kleinen Bruder für dessen Stärke zu bewundern. Dabei ist Markus selber derjenige, der neugierig und mutig genug ist, um mehr über den Faden herausfinden zu wollen. Er stellt sich der Herausforderung und wächst über sich hinaus. Lukas ist selbstsicher, aber auch etwas vorlaut und wild. Jeannie ist sehr intelligent, liest viel, spricht aber kein Wort und hat ihre eigene Weise gefunden mit den anderen zu kommunizieren. Aster ist sehr offen und neugierig, sie ist neu in der Stadt und sofort auf Markus zugegangen. Sie ist freundlich zu allen, ohne Vorurteile, wird jedoch von ihrer Mutter sehr überbehütet und kann nachts nicht gut schlafen.

Das Cover gefällt mir im Großen und Ganzen. Irgendwie hat es mich angesprochen, sonst hätte ich erst gar nicht danach „gegriffen“. Die Andeutungen der griechischen Mythologie und noch so einige Dinge, die im Buch vorkommen, kann man hier bereits erkennen. Allerdings finde ich es doch recht dunkel und leicht überladen, was natürlich auch an der verkleinerten Darstellung auf meinem Bildschirm sein kann.
Bei jedem Kapitelanfang findet man eine weitere kleine Zeichnung (Vignette) von der Illustratorin Nina Dulleck. (Sie ist im übrigen eine meiner Lieblingsillustratorinnen.)

Mir hat der anschauliche und flüssige Schreibstil des Autors sehr gut gefallen. Es war durchgehend spannend und ich wollte die ganz Zeit wissen, was es mit dem Faden auf sich hat.
Außerdem hat mir sehr gut gefallen, dass es nicht an der Oberfläche bleibt. Es wird die griechische Mythologie angesprochen oder auch die Fibonacci-Reihe, und auch Jeannies Vorbild Da Vinci.
Die vielen bildlichen Beschreibungen fand ich toll. Es werden Dinge angesprochen, über die man normalerweise einfach hinwegliest. Man fühlte sich teilweise, als würde man neben den Personen stehen und mit ihnen das leuchtende Haus bestaunen und sich vor den Motten fürchten. Auch die einfachen Erklärungen von komplizierten Vorgängen wie die Strings haben mich beeindruckt. Sie sind verständlich und schön in die Geschichte eingearbeitet. Man lernt Dinge im Vorbeigehen. Die Geschichte ist gleichzeitig aufregend, geheimnisvoll, an manchen Stellen philosophisch und informativ.
Die Interpretation des Gegenstandes Faden bzw. Wollknäuel, der Verbindungen eingeht, und Dinge zusammenbringt, sie miteinander verknüpft und dadurch etwas ganz wunderbares hervorbringt, wie das leuchtende Haus, gefällt mir sehr gut.
Ein abwechslungsreiches, witziges, konfuses Abenteuer, mit interessanten Wendungen, in dem das Leben so einiger Menschen auf den Kopf gestellt wird.

Titel: der magische Faden
Preis: 12.99 €
Seiten: 256
Alter: ab 10 Jahre
Bindung: e-book oder als gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-522-18449-6 (geb. Ausgabe)

 

 

Rezension Evolution – Die Stadt der Überlebenden

Es tut mir leid, dass in letzter Zeit mehr Rezensionen als Illustrationen kommen. Aber es laufen einige Dinge im Hintergrund, die viel Zeit brauchen. Aus diesem Grund kann ich wenig darüber berichten, möchte aber auch nicht, dass dieser Blog einschläft. Ich versuche demnächst mal ein paar meiner Skizzen zu veröffentlichen, die nicht zu viel von den Projekten freigeben. Ansonsten bin ich immer noch hin- und hergerissen, ob ich die Buchrezensionen weiterhin hier veröffenlichen soll. Aber andererseits sind Bücher nun mal ein Teil meiner Arbeit und ich möchte darüber reden bzw. schreiben. Die Gedanken kreisen und ich hoffe, ich komme bald mal zu einer Lösung.
Es ist schon einige Zeit her, dass ich das folgende Buch gelesen habe, und hier kommt endlich die Rezension:
Cover Thomas Thiemeyer Evolution

Bildquelle: Arena-Verlag

In dem Buch Evolution – Stadt der Überlebenden von Thomas Thiemeyer, das im Arena-Verlag erschienen ist, geht es um Jem und Lucie, die eigentlich an einem Schüleraustausch in den USA teilnehmen wollten. Ihr Flugzeug kommt allerdings in Turbulenzen und als sie am Denver Airport notlanden, müssen sie feststellen, dass nichts so ist, wie es sein sollte. Alles ist kaputt, verlassen und mit Pflanzen überwuchert. Einige Jugendliche und nur wenige Erwachsene machen sich auf, um mehr darüber zu erfahren, wo sie sind, was passiert und ist und vor allem, wie sie wieder wegkommen. Denn diese Welt ist gefährlicher als sie aussieht. Sogar die Tiere scheinen sich gegen sie verschworen zu haben und greifen die Gestrandeten immer wieder gemeinsam an. Was ist bloß geschehen? Kann es wirklich sein, dass sie 200 Jahre in der Zukunft gelandet sind?
 
Mir hat sehr gut gefallen, dass Lucie und Jem nicht die 0815-Protagonisten sind, was bei den anderen allerdings umso mehr der Fall war. Auch, dass Lucie durch ihre Krankheit einen Vorteil gegenüber den anderen besitzt, fand ich einen tollen Aspekt. Die Charaktere sind ansonsten etwas blass, man kann sich aber gut in sie hineinversetzen. Die Personen kennen sich alle nicht, sind nur durch Tatsache miteinander verbunden, dass sie zusammen im Flugzeug saßen. Sie versuchen sich zusammenzureißen und die Situation zu meistern, was ab und an zu Streitigkeiten führt.  Manchmal würde man sie allerdings am liebsten mal schütteln, um sie wieder auf den rechten Weg zu bringen.
Obwohl ich Roboter nicht besonders mag, kann ich verstehen, dass sie in einer Zukunftsversion unserer Welt wohl nicht fehlen dürfen. „Rodrick“ war mir sogar sehr sympathisch, wenn man bedenkt, dass es nur eine Maschine ist und hat mich leicht an R2-D2 erinnert.
Die Geschichte wird abwechselnd aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, vor allem aber aus Jems und Lucies Sicht. Der Wechsel ist gut gelungen und hat mich kaum aus dem Lesefluss rausgerissen. Überhaupt ist der Schreibstil leicht und flüssig und hat mir sehr gut gefallen.
Als ich von dem Buch gehört habe, habe ich gedacht, das ist genau meins, das muss ich lesen. Allerdings habe ich etwas ganz anderes erwartet, als es dann war und das hat meine anfängliche Euphorie sehr absinken lassen. Dennoch hat mir die Geschichte ganz gut gefallen, auch wenn mich der Anfang sehr an Stephen Kings „Langoliers“ erinnert hat und mir ab und zu das gewisse Etwas und die Spannung gefehlt hat.
Mittlerweile mag ich generell solche Geschichten mit verschiedenen Zukunftsvisionen und kann mir auch gut vorstellen, dass sich die Natur auf die eine oder andere Weise das wieder zurückholt, was die Menschen sich genommen haben.
Allerdings gab es auch in der Geschichte einige Sachen die ich merkwürdig fand, z.B. dass sich schlussendlich nur ein paar Jugendliche auf den Weg machen, um mehr darüber herauszufinden, wo sie gelandet sind. Erwachsene tauchen nur kurz auf. Außerdem hatte ich oft das Gefühl, dass ich wusste, was passieren würde, und die Charaktere doch sehr lange brauchten, um darauf zu kommen. Auch das Ende hat mir nicht so gut gefallen, weil ich einfach andere Erwartungen hatte oder ich mir eine andere Entwicklung für unsere Erde in 200 Jahren wünschen würde. (das ist natürlich sehr subjektiv.)
Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte gut gefallen, die Spannung baut sich an manchen Stellen nur langsam auf, man möchte aber doch gerne weiterlesen, weil man mehr über die Welt erfahren möchte, und was dort passiert ist. Einige Wendungen waren unerwartet und es gab auch Stellen, die mich leicht geschockt haben, weil ich sie in einem Jugendbuch nicht erwartet hätte.
 
Das Cover (von Jann Kernke illustriert) gefällt mir außerordentlich gut. Die Perspektive ist absolut genial. Man schaut von oben herab auf das Geschehen und fühlt sich gleichzeitig, als wäre man mittendrin.
Ein weiterer Aspekt, der mich persönlich sehr angesprochen hat, ist, dass Thomas Thiemeyer Illustrator ist und somit ein Kollege.  Auf seiner Website findet man sowohl Informationen über ihn als Autor als auch ein paar Illustrationen. Zudem betreibt er einen Youtube -Kanal, auf dem noch ein paar Hintergrundinformationen offenbart werden.
Der zweite Teil von Evolution – der Turm der Gefangenen und auch der dritte Teil Evolution – die Quelle des Lebens sind bereits erschienen.